Jahresfahrt nach Trier
vom 12. bis 14. Juli 2002
     
Nach drei Kaffeefahrten zum Saisonauftakt 2002 stand am zweiten Juliwochenende die Jahresfahrt nach Trier auf dem Programm.Ein Teil unserer Sektion traf schon am Freitag "trockenen Fußes" in Mertesdorf ein.
Die Nachhut fand am Samstag morgen, unter tatkräftiger Unterstützung der Scheibenwischer ihren Weg ins Moseltal. Bei der Ankunft im Hotel Karlsmühle war dann sogar das Wetter auf Seiten der Alfisti. Worüber sich die Spiderfahrer, sechs an der Zahl, natürlich besonders freuten - oben ohne war angesagt!
Unsere Gruppe wurde noch durch einen Spider aus Saarlouis bereichert, sowie Josef Millen, ebenfalls Spiderfahrer aus Trier. Josef war auch für unsere Betreuung an diesem Wochenende zuständig.
     
Die ganzen Alfisti aus Rhein-Neckar
Hängt der Anlasser schon wieder?
Große Runde vorm Hotel
     
Nach Verteilung der Ausfahrt-Unterlagen und einer Notration in Form eines Minikuchens mit Alfaaufschrift waren wir startklar. Die neun Alfas, Rundheck, Fastback, Gummilippe, 156, Nuovo Spider + GTV und 2600 Sprint, rollten nun im Corso über herrliche Landstraßen. An steilen Weinhängen vorbei, bei deren Anblick man ins Grübeln kam, wie diese bewirtschaftet werden. Weiter entlang der Mosel, durch Dörfer, deren Fachwerkhäuser mit den Alfas um die Wette "glänzten".
In Piesport gönnten wir den macchinas auf einem schattigen Parkplatz eine Pause und uns eine Stärkung. Auf der Café-Terrasse genossen wir den Ausblick über’s Moseltal.
Nach der Kaffeepause war noch Zeit für einen Abstecher nach Bernkastel-Kues, bevor wir wieder unseren Weg Richtung Mertesdorf auf landschaftlich schöner Strecke einschlugen.
Wieder im Hotel angekommen, erlaubten wir uns eine Verschnaufpause im Biergarten, bevor es in den Gewölbekeller vom Weingut Karlsmühle zu einer Weinprobe ging. Für die anwesenden Pfälzer allerdings etwas enttäuschend - die vorgesetzten 0,1 l Weingläser ließen nichts gutes erwarten. Die flüssigen Proben reichten gerade zum Anfeuchten der Kehle. Also wurde das gesellige Beisammensein im idyllischen Biergarten fortgesetzt, im Hintergrund das Rauschen eines Wasserrades.
     
Kleine Pause für alle!
Benzingespräche vorm Hotel
     
Am Sonntag war nach dem Frühstück Trier unser Ziel. Die Alfas hatten nach kurzem Auslauf Pause und es ging "per pedes" ins Zentrum zu einer Stadtführung - ein wenig Kultur muss auch mal sein.
Also wandelten wir auf den Spuren der Römer, auf geschichtsträchtigem Boden, von Porta Nigra über den Hauptmarkt zu den Kaiserthermen, Kurfürstliches Palais und dem Dom.
Nachdem der Kopf mit soviel Wissenswertem gefüttert war, verlangte auch der Magen nach Nahrung. Das Dom-Café vor Augen, gab es kein Halten mehr. Touristennepp hin oder her - jetzt war mangiare angesagt
Nun wurde es Zeit an die Heimfahrt zu denken. Mit einem Tankstopp in Luxemburg (da macht tanken noch Spaß!), setzten sich die Alfas in Richtung Pfalz/Odenwald in Bewegung, ein schönes Wochenende im Gepäck.
Ein Dank an Josef Millen und unserem Sektionsleiter Edgar Bugenhagen für diese gelungene Ausfahrt.

Sabine Klein